Integration

Die NMS Graz St. Johann hat schon eine 10-jährige Erfahrung mit Integrationsklassen. Für uns ist seit Beginn an oberste Priorität gewesen: Wir „integrieren“ Gruppen von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in unseren Klassen. Warum jetzt aber der Wechsel vom Begriff Integration zu Inklusion?

Der zu Grunde liegende Gedanke: Nicht nur Kinder mit einem ausgewiesenen Defizit haben besondere Bedürfnisse und Fähigkeiten. Das hochbegabte Kind hat das gleiche Recht auf spezielle Förderung wie das behinderte oder beeinträchtigte. Inklusion bedeutet eben, alle Fähigkeiten und Bedürfnisse aller Kinder im Auge zu behalten, mit einzuschließen, zu „inkludieren“. Zur Zeit arbeiten an unserer NMS folgende SonderpädagogInnen in routinierter Teamarbeit als KlassenlehrerInnen mit unseren NMS/HS- KollegInnen:
Ursula ACKERL, Mag. Karin MALLER, Mag. Gerhild NIKOLAUS, Mag. Ulla OBERLACH, Richard MIXNER BEd, Florian NEUMÜLLER BEd.

Da zwei von uns schwerpunktmäßig HörgeschädigtenpädagogInnen sind, fördern wir professionell Kinder mit Hör- und Sprachdefiziten. Für gehörlose Kinder kommt daher – falls nötig – auch die Gebärdensprache zum Einsatz. Im Bereich Religionsunterricht werden wir durch Frau Barbara JANTSCHER unterstützt. Neuankömmlinge aus dem Ausland werden von Herrn Walter WURM sprachlich betreut. Für Kinder mit Körperbehinderungen stehen uns zur Zeit zwei erfahrene Integrationskinderbetreuerinnen der Volkshilfe, Julia GUTMANN und Andrea AKINDUTIRE, zur Seite.

Ein Satz zum Abschluss: Alle Gespräche, Diskussionen auch Rückschläge haben uns gestärkt und wir möchten keinen Schritt zurückgehen. Wir sind mit unseren NMS/HS-KollegInnen ein starkes Team geworden.